Chinesische Flagge

So unterstützen wir Sie in Asien und speziell in China

 

 

Im Verlauf der vergangenen 30 Jahre hat sich China zu einem der wichtigsten Märkte und Investitionsziele weltweit entwickelt. Obwohl China seit Kurzem auf dem Prüfstand steht, setzt sich diese Entwicklung weiterhin fort. Das spiegelt sich auch in dem nach wie vor steigenden Interesse von Unternehmen aus den Heimmärkten der Erste Group wider, in Asien und speziell in China Fuß zu fassen. So verlagern Betriebe aus Zentral- und Osteuropa zunehmend Fertigungen nach China und eröffnen lokale Verkaufsbüros. Gleichzeitig drängen chinesische Unternehmen aktiv auf den CEE-Markt und investieren insbesondere in Infrastrukturprojekte („One Belt, One Road Initiative“). Zudem erwerben sie vor allem Technik- und Tourismusunternehmen sowie Betriebe aus dem Nahrungsmittel- und Agrarsektor. Der chinesische Renminbi (RMB) nimmt inzwischen den 5. Platz unter den meistverwendeten Währungen ein und ist weltweit die zweithäufigste Währung für Handelsgeschäfte. Nach seiner Einbeziehung in den SZR-Korb des IWF ist der RMB auf dem besten Wege, zu einer globalen Leitwährung aufzusteigen.

In diesem Zusammenhang haben das Team Financial Institutions der Erste Group, Christian Wolf, Head of Financial Institutions, und Christina Linzer, Head of FI Developing Markets & Southern Europe, sowie Oliver Hoffmann, Head of Asia, und Paul. G. Bosbach, Head of Trade Business and Home Markets Asia in unserer Niederlassung in Hongkong, uns Einblick in das chinesische Bankwesen gewährt und erklären, wie sie die Fähigkeiten der Erste Group einschätzen, unsere KundInnen in Asien und speziell in China zu unterstützen.

 

Was können unsere KundInnen von der Erste Group erwarten, wenn sie über ein Engagement in China nachdenken oder dort bereits tätig sind?

Die Erste Group verfügt über eine umfassende Produktpalette, um Unternehmen aus Österreich oder den CEE-Ländern bei ihren Geschäften mit China zu unterstützen. So bieten wir beispielsweise im Bereich Handels- und Exportfinanzierung Beratungen an, wir bestätigen und forfaitieren Akkreditive, stellen Bankgarantien bzw. Standby Letters of Credit aus und führen Inkassoaufträge durch. Weiters wickeln wir Import- bzw. Exportfinanzierungen, sowie  Exportfinanzierungen im Rahmen der Exportfinanzierungsprogramme von Exportkreditagenturen ab. Zudem bearbeiten wir Zahlungsaufträge in RMB, USD, EUR und anderen, für den Handel mit China wichtigen Währungen. Über unseren Home Markets Desk in unserer Niederlassung in Hongkong bieten wir KundInnen, die in China investieren möchten, Beratungsleistungen und Unterstützung an. Zusätzlich beraten wir auch KundInnen, die von China aus in Zentral- und Osteuropa Investitionen tätigen wollen.

 

Sind Sie vor Ort vertreten?

Die Erste Group hat in Hongkong eine Niederlassung mit einer uneingeschränkten Banklizenz, die für die Erste Group als Brücke nach Asien fungiert – Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone der Republik China. Mit dem neu etablierten Home Markets Desk ist unser Team in Hongkong in der Lage, KundInnen aus unseren Heimmärkten in China und Asien zu unterstützen und gleichzeitig auch asiatische Unternehmen, die an Zentral- und Osteuropa interessiert sind, zu beraten. 23 KollegInnen vor Ort verfügen über profunde Marktkenntnisse und sind mit der Kultur und den Gepflogenheiten Asiens vertraut. Weiters sprechen sie Mandarin und Kantonesisch sowie zusätzlich Englisch und Deutsch. Von dieser Fähigkeit Brücken zwischen den verschiedenen Kulturen zu schlagen profitieren unsere KundInnen immer häufiger.

 

Wenn ein österreichisches Unternehmen für seine Tochtergesellschaft ein Konto in China benötigt, kann das die Erste Group anbieten?

Aufgrund ihrer schlanken Struktur kann die Niederlassung der Erste Group in Hongkong keine Standardleistungen wie Firmenkonten anbieten und konzentriert sich stattdessen auf Finanzierungslösungen. Wir verfügen allerdings über ein weitreichendes Netzwerk an ausgewählten Kooperationspartnern in Hongkong und dem chinesischen Festland, über die wir unsere Firmenkunden bei der Eröffnung von Konten und bei der Finanzierung ihrer Niederlassungen auf dem Gebiet der Republik China durch inländische Darlehen (in CNY ebenso wie in EUR oder USD) unterstützen können. Unsere Niederlassung in Hongkong bietet kurz- und mittelfristige Darlehen in CNH (Chinesische Yuan Offshore) für Geschäftstätigkeiten außerhalb des chinesischen Festlands bzw. – mit den entsprechenden Genehmigungen seitens des staatlichen chinesischen Devisenamtes SAFE (State Administration of Foreign Exchange) – innerhalb Chinas. Zudem umfasst unser Angebot auch Lösungen zur Risikoabsicherung in CNY bzw. CNH. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort können wir außerdem auf CNH lautende Anleiheemissionen (sogenannte Dim-Sum-Anleihen) bereitstellen.

 

Wer sind Ihre chinesischen Partner?

Wir verfügen über hervorragende Beziehungen zu den wichtigsten staatlichen und den größeren privaten Banken in China. Mit mehr als 25 der chinesischen Topbanken haben wir etablierte Geschäftskontakte, die zentral von unserem für Finanzinstitutionen zuständigen Team in Wien gesteuert werden. Unsere Zweigstelle in Hongkong unterhält Arbeitsbeziehungen mit zahlreichen Niederlassungen der chinesischen Banken in ganz China und Asien sowie auch mit den Regierungsbehörden, Botschaften und (Außen-)Handelsbüros, um unseren KundInnen ausgezeichnete Dienstleistungen und Unterstützung zu bieten.

 

Zusätzlich zu den Geschäftsbeziehungen mit unseren Korrespondenzbanken haben wir spezielle Kooperationsvereinbarungen mit einigen der renommiertesten Banken Chinas, wie der  Industrial & Commercial Bank of China (ICBC) und der Shanghai Pudong Development Bank (SPDB) sowie der Bank of East Asia (BEA) in Hongkong – einem strategischen Partner unseres spanischen Anteilseigentümers Caixabank.

Angesichts der Größe des chinesischen Marktes haben wir unsere Partnerbanken entsprechend ihrer regionalen Bedeutung, ihrer Bonität und ihres Leistungsangebotes ausgewählt.

 

Sind chinesische Banken an Zentral- und Osteuropa interessiert?

Chinesische Banken sind bereits seit Langem in Westeuropa präsent, und in den letzten Jahren haben sie begonnen, sich auch in Zentral- und Mitteleuropa verstärkt zu etablieren. Erst vor Kurzem hat die Bank of China (BOC) Zweigstellen in Wien und Prag eröffnet. Die ICBC betreut den mittel- und osteuropäischen Raum bereits seit einigen Jahren über ihre Niederlassung in Polen. Die China Development Bank (CDB) verfügt über Büros in Österreich und Ungarn, von denen aus sie die CEE-Region abdecken.

 

Welche Rolle spielt die China Development Bank?

Die China Development Bank (CDB) spielt in der Entwicklung der nationalen Wirtschaft Chinas eine bedeutende Rolle, insbesondere im Zusammenhang mit Infrastrukturprojekten und den wichtigsten Industriezweigen. So hat China im Jahr 2015 z.B. Vereinbarungen mit Ungarn und Serbien getroffen, die sich auf den Bau einer Eisenbahnverbindung zwischen Belgrad und Budapest sowie einer Brücke über die Donau beziehen.

Die chinesische Regierung hat vor einigen Jahren „Chinas zwölf Maßnahmen für die Förderung einer freundschaftlichen Kooperation mit den Ländern in Zentral- und Osteuropa“ verkündet, im Rahmen derer eigens ein Rahmenkreditvolumen in der Höhe von USD 10 Mrd. für Projekte aus den Bereichen Infrastruktur, Hochtechnologie, neue Technologien und umweltfreundliche Wirtschaft bereitgestellt wird. Derartige Initiativen fördern in hohem Maße die Investitionstätigkeit in der CEE-Region und die CDB ist im Zusammenhang mit diesen Projekten die zentrale Staatsbank.

 

Weltweit steigt das Sourcing aus China. Wie reagiert die Erste Group auf diese Entwicklung?

Unsere KundInnen setzen bei ihrer Beschaffungsstrategie immer stärker auf Asien, speziell auf China, und die geschäftlichen Kontakte werden stetig intensiver. Ein für diese Zwecke perfekt geeignetes Produkt ist unsere Lösung zur Lieferantenfinanzierung mittels ErsteConfirming. Wir sind in der Lage, LieferantInnen aus Asien attraktive Finanzierungsbedingungen basierend auf der Bonitätseinstufung der KäuferInnen in unseren Heimmärkten anzubieten. Auf diese Weise fällt es unseren KundInnen leichter, bessere Preiskonditionen und längere Zahlungsfristen auszuhandeln.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren