So unterstützen wir Sie in Zentral- und Osteuropa

Österreichische Firmen waren unter den ersten, die nach der Öffnung Osteuropas in diesen Ländern investiert haben. Anfangs waren dafür oft die geringeren Lohnkosten für das produzierende Gewerbe ein wichtiges Argument. In den letzten Jahren hat sich aber einiges getan. Bereinigt um Kaufkraftunterschiede haben die Staaten in CEE mittlerweile ein Pro-Kopf-BIP im Bereich vieler südeuropäischer Staaten erreicht. Im Gegensatz zu ihnen aber mit einem entscheidenden Vorteil: Die Tendenz ist eindeutig steigend.

 

BIP-Grafik

Solides, nachhaltiges Wirtschaftswachstum und gestiegene Einkommen transformieren die Region mehr und mehr von einer verlängerten Werkbank zu attraktiven Konsum- und Investitionsmärkten – und damit zu einem wichtigen Exportmarkt für Österreichs Firmen. Dazu kommt, dass ein Großteil der Länder Mitglied der EU ist. Dies sorgt für Rechtssicherheit und vermehrten Investitionen in die Infrastruktur.

Wir unterstützen unsere Unternehmenskunden und deren internationale Geschäftspartner bei Geschäften in Zentral- und Osteuropas in bestmöglicher Art und Weise. Beispielsweise mit

  • umfangreichen Finanzierungs- und Absicherungsinstrumenten im Rahmen des internationalen Außenhandels,
  • einer breiten Palette an maßgeschneiderten Trade-, Export und Supply-Chain Finance Lösungen, oder auch
  • begleitend bei Internationalisierungs-Investitionen im Rahmen der Expansion auf globale Beschaffungs-, Produktions- und Absatz-Märkte.

Wir beraten, unterstützen und finanzieren dabei auch im großen Umfang Auslandsinvestments (FDIs) internationaler Unternehmen im Rahmen der Ansiedlung ihrer Geschäftsaktivitäten in Zentral- und Osteuropa und tragen damit nachhaltig zur dynamischen Wirtschaftsentwicklung in „Emerging Europe“ bei.

Bitte kontaktieren Sie

Patrick Götz
Head of Corporate Flow Products
patrick.goetz@erstegroup.com

Robert Konrad
Head of Transaction Banking Sales
robert.konrad@erstegroup.com

Das könnte Sie auch interessieren