30.11.2016

Gewinner des Blockchain Startup Contest 2016 bekannt gegeben

  • Von 80 teilnehmenden Startups aus 29 Ländern wurden fünf Gewinner ermittelt
  • Erste Group und Steiermärkische Sparkasse als Hauptsponsoren

Am Montag, den 28.November 2016 fand in Graz der Demo Day und die Preisverleihung des Blockchain Startup Contests statt. Rund 80 Startups aus 29 unterschiedlichen Ländern haben sich zum Wettbewerb angemeldet, die besten 20 erhielten beim Demo Day noch einmal die Möglichkeit, ihr Projekt in einem Pitch vorzustellen. Eine fünfköpfige, international besetzte Jury wählte hieraus zwei Hauptgewinner und drei Zweitplatzierte. Neben Timing, Team, Idea und Business Model war auch der Social Impact ein wichtiges Bewertungskriterium.

Folgende Gewinner bekamen von den Sponsoren die Preise überreicht und live, direkt auf ihr Kryptowährungskonto in Ether oder Bitcoin überwiesen:

Erste Plätze – jeweils 5.000 € überwiesen in Ether:

  • Etherisc aus London, die an einer dezentralen Versicherungslösung auf der Blockchain arbeiten. Die erste funktionierende Anwendung war eine voll automatisierte Flugverspätungsversicherung, die direkt auf die Flugdaten zugreift und im Verspätungsfall die Entschädigung automatisiert auszahlt. Der Preis wurde von Mag. Kerber von der Steiermärkischen Sparkasse und Frau Mag. Niederländer von der Erste Group Bank überwiesen.
  • Status aus Singapur, ein Ethereum-Browser für das Mobiltelefon, der Messaging, Bezahlfunktion und DApp in sich kombiniert. Die Überweisung führte Herr Mag. Thomas Wiedner von der Energie Steiermark durch.


Zweite Plätze – jeweils 1.670 € überwiesen in Bitcoin:

  • Bernstein aus München, die es vollkommen anonymisiert ermöglichen, die Entwicklungsgeschichte von Intellectual Properties inhaltlich und zeitlich auf der Blockchain zu dokumentieren, so dass bspw. bei der Patentierung einer Erfindung die Entwicklungsgeschichte nachgewiesen werden kann.  Hier wurde der Preis von Mag. Grossek von eCounting überwiesen.
  • Minebox aus Österreich, eine dezentrale und sichere Clowdspeicherlösung, mit der man sowohl Speicherkapazitäten für die eigenen Backups nutzen kann wie auch eigenen, freien Speicher zur Verfügung stellen kann, die automatisierte Abrechnung ist inkludiert. Dieser Preis wurde von Frau Langerwisch von der eCounting überwiesen.
  • Helperbit aus Italien, die eine dezentrale Spenden- und Versicherungsplattform aufbauen, bei der die Auszahlung der Spenden bzw. Versicherungssummen automatisiert auf Basis von Erdbebendaten oder anderen Naturkatastrophendaten funktioniert. Dieser Preis wurde von Dr. Kappe von Kapa Ventures überwiesen.

 „Für uns als Bank ist es beim Thema Blockchain wichtig, konkrete Kundenprobleme zu lösen und die Kundenzufriedenheit in puncto Geschwindigkeit und Verfügbarkeit von digitalen Services zu erhöhen", hält Petia Niederländer, Head of Retail & Corporate Operations und eine der BlockchainexpertInnen bei der Erste Group, fest. „Als einer der Sponsoren des Blockchain Startup Contests freut es uns besonders, dass die vielen interessanten Einreichungen für diesen Wettbewerb ebenfalls einen starken Fokus auf Kunden sowie auf die civil society haben.

Neben der Erste Group traten auch die Steiermärkische Sparkasse sowie die Energie Steiermark als Hauptsponsoren des erstmals abgehaltenen Contests auf.

Thomas Zeinzinger, einer der Wettbewerbsorganisatoren vom BlockchainHub Graz, zeigte sich auch mit der Beteiligung aus Österreich und den CEE-Raum am Wettbewerb zufrieden: „Natürlich haben wir uns sehr darüber gefreut, dass wir Einreichungen aus der ganzen Welt erhalten haben. Aber wir sind auch stolz, dass wir einige sehr spannende Ideen von Gründern aus Österreich und unseren östlichen Nachbarländern beim Wettbewerb gesehen haben.