Im Jahr 2019 feiern wir den 200. Geburtstag des Sparkassen-Gedankens: Wohlstand für möglichst viele Menschen zu verbreiten und zu sichern – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft. Eine Idee, die 1819 völlig neu war.

Bis heute ist das Schaffen von Wohlstand der Zweck der Erste Bank und Sparkassen. Wir glauben an die Menschen, an ihre Ideen und Fähigkeiten. Und wir wollen sie dabei unterstützen, ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Vor 200 Jahren genauso wie heute und in Zukunft.

Unsere Gründungsurkunde

Armut zu bekämpfen und Wohlstand für möglichst viele Menschen zu schaffen und zu sichern, ist der Zweck der Sparkasse. Das steht schon in unserer Gründungsurkunde:

Die Spar-Casse hat den Zweck, „dem Fabriksarbeiter, dem Handwerker, dem Taglöhner, dem Dienstbothen, dem Landmanne, oder sonst einer gewerbfleißigen und sparsamen minderjährigen oder großjährigen Person, die Mittel an die Hand zu geben, von ihrem mühsamen Gewerbe von Zeit zu Zeit ein kleines Capital zurück zu legen, um solches in späteren Tagen zur Begründung einer besseren Versorgung, zur Aussteuer, zur Aushülfe in Krankheit, im Alter, oder zur Erreichung irgend eines löblichen Zweckes zu verwenden."

(Auszug aus der Gründungsurkunde der „Erste Oesterreichische Spar-Casse")

Wir feiern heuer unser 200-jähriges Gründungsjubiläum

Begleiten Sie Marie Schwarz auf einer Zeitreise durch unsere Geschichte

Unser 200-jähriges
Gründungsjubiläum

Mit Marie Schwarz durch 200 Jahre Geschichte