Halbjahr 2016

Erste Group mit Nettogewinn von EUR 841,7 Mio, Kernkapitalquote auf 13,3% gesteigert, weitere Verbesserung der Kreditqualität

NPL-Quote verbessert sich auf 5,8%

Rückgang notleidender Kredite um knapp 17%, bedeutet stärkste Verbesserung der Kreditqualität in einem Halbjahreszeitraum aller Zeiten

Kernkapitalquote erreicht 13,3%

Erste stärkt ihre Kapitalbasis und erreicht damit eine CET1 (Basel 3, phased-in) Quote von 13,3%, deutlich über den regulatorischen Anforderungen

Ausblick: ROTE von über 12% erwartet

Erste hebt den Ausblick für das Gesamtjahr – trotz Herausforderungen - auf eine Eigenkapitalrendite (ROTE) von über 12% an und begünstigt dadurch weitere Dividendenausschüttungen

Halbjahr 2016: Erste Group mit Nettogewinn von EUR 841,7 Mio, Kernkapitalquote auf 13,3% gesteigert, weitere Verbesserung der Kreditqualität

„Mit über EUR 800 Millionen Gewinn präsentieren wir das beste Halbjahresergebnis unserer Unternehmensgeschichte. Und unsere harte Kernkapitalquote von 13,3 Prozent liegt nicht nur deutlich über den Anforderungen und unterstreicht unsere starke Kapitalisierung, sondern lässt uns auch recht entspannt mit dem Ergebnis des Stresstests umgehen.  Erfreulich ist auch die Entwicklung unserer Kreditqualität: Mit einem Rückgang der notleidenden Kredite von knapp 17 Prozent verzeichneten wir hier die stärkste Verbesserung in einem Halbjahr. Basierend darauf fiel die NPL-Quote seit Jahresbeginn von 7,1 Prozent auf 5,8 Prozent.

Allerdings agieren wir in einem wirtschaftlichen und politischen Umfeld in Europa, das von Unsicherheiten geprägt ist, in dem Banken seit vielen Jahren mit Sondersteuern belastet werden, politische Eingriffe in privatwirtschaftliche Preisautonomie en vogue sind, gleichzeitig aber ein beschleunigter Kapitalaufbau gefordert wird.

Die von politischen Notwendigkeiten beeinflusste Null- beziehungsweise Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank spiegelt sich nicht nur in den Veranlagungserträgen unserer Kunden, sondern auch in unserem Betriebsergebnis wider. Dieses wird auch durch steigende regulatorische Kosten belastet. Das solide Wirtschaftswachstum unserer Kernmärkte in Zentral- und Osteuropa verbunden mit der starken privaten Kreditnachfrage konnte diesen Trend nicht ganz abfedern.

Trotzdem sind wir mit dem Ergebnis für das erste Halbjahr zufrieden, vor allem auch, weil alle Tochterbanken dazu beigetragen haben. Wir sind zuversichtlich die positiven Trends im Kundengeschäft verstärken zu können, auch durch weitere Investitionen in unsere erfolgreichen digitalen Projekte. Deshalb haben wir auch den Ausblick für das Gesamtjahr – trotz der Herausforderungen - auf eine Eigenkapitalrendite (ROTE) von über 12 Prozent angehoben“, erklärte Andreas Treichl, CEO der Erste Group Bank AG, in einem Kommentar zu den Ergebnissen des ersten Halbjahres 2016.

Kurzüberblick

GuV-Zahlen: 1–6 2016 verglichen mit 1–6 2015, Bilanzzahlen: 30. Juni 2016 verglichen mit 31. Dezember 2015

Der Zinsüberschuss blieb bei einem moderaten Kreditwachstum in einem anhaltend schwierigen Marktzinsumfeld mit EUR 2.194,1 Mio (-0,8%; EUR 2.211,9 Mio) nahezu stabil. Der Provisionsüberschuss sank auf EUR 884,9 Mio (-3,5%; EUR 917,4 Mio), vor allem bedingt durch geringere Erträge aus dem Wertpapiergeschäft und aus Zahlungsverkehrsdienstleistungen. Das Handels- und Fair Value-Ergebnis fiel aufgrund  des Wegfalls positiver Einmaleffekte und eines negativen Fair Value-Ergebnisses auf EUR 107,5 Mio (EUR 136,5 Mio). Die Betriebserträge gingen auf EUR 3.316,6 Mio (-2,4%; EUR 3.399,4 Mio) zurück. Der Verwaltungsaufwand stieg auf EUR 1.980,3 Mio (+4,4%; EUR 1.896,8 Mio), unter anderem bedingt durch die fast gänzliche Verbuchung der in 2016 erwarteten Einlagensicherungsbeiträge in Höhe von EUR 79,3 Mio (EUR 38,8 Mio) sowie die höheren Personalaufwendungen von EUR 1.152,7 Mio (EUR 1.113,9 Mio). Daraus resultierte ein Rückgang im Betriebsergebnis auf EUR 1.336,3 Mio (-11,1%; EUR 1.502,6 Mio). Die Kosten-Ertrags-Relation belief sich auf 59,7% (55,8%). Im Gewinn aus finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, nicht erfolgswirksam zum Fair Value bilanziert (netto), ist ein Gewinn aus dem Verkauf der Anteile an VISA Europe in Höhe von EUR 138,7 Mio erfasst.

Die Wertberichtigungen für nicht erfolgswirksam zum Fair Value bilanzierte finanzielle Vermögenswerte (netto) sanken deutlich auf EUR 25,8 Mio bzw. 4 Basispunkte des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands (-93,1%; EUR 373,9 Mio bzw. 58 Basispunkte), bedingt durch den deutlichen Rückgang von notleidenden Krediten und höheren Erträgen aus Eingängen abgeschriebener Forderungen in Rumänien und Ungarn. Die NPL-Quote verbesserte sich erneut auf 5,8% (7,7%). Die NPL-Deckungsquote lag bei 65,6% (68,2%).

Der sonstige betriebliche Erfolg belief sich auf EUR -192,2 Mio (EUR -200,6 Mio). Darin enthalten sind Aufwendungen für die erwarteten jährlichen Beitragszahlungen in Abwicklungsfonds in Höhe von EUR 64,6 Mio (EUR 55,2 Mio). Die Banken- und Finanztransaktionssteuern sanken auf EUR 107,6 Mio (EUR 137,2 Mio), was auf die signifikante Reduktion der ungarischen Bankenabgaben auf EUR 38,2 Mio (EUR 65,5 Mio) zurückzuführen war. In Österreich entsprachen die Belastungen mit EUR 57,1 Mio (EUR 60,1 Mio) etwa jenen des Vorjahres, in der Slowakei beliefen sie sich auf EUR 12,3 Mio (EUR 11,6 Mio).

Infolge geringerer Ergebnisbeiträge der Haftungsverbund-Sparkassen sank das den Minderheiten zuzurechnende Periodenergebnis auf EUR 146,2 Mio (EUR 203,4 Mio). Das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis stieg auf EUR 841,7 Mio (EUR 487,2 Mio).

Das gesamte Eigenkapital stieg auf EUR 16,0 Mrd (EUR 14,8 Mrd). Nach Vornahme der in der Eigenkapitalverordnung (CRR) festgelegten Abzugsposten und Filter stieg das harte Kernkapital (CET 1, Basel 3 aktuell) auf EUR 13,4 Mrd (EUR 12,1 Mrd), die gesamten regulatorischen Eigenmittel (Basel 3 aktuell) beliefen sich auf EUR 18,9 Mrd (EUR 17,6 Mrd). Bei der Berechnung wurde der Zwischengewinn berücksichtigt. Das Gesamtrisiko, die risikogewichteten Aktiva aus Kredit-, Markt- und operationellem Risiko (Basel 3 aktuell), stieg auf EUR 101,0 Mrd (EUR 98,3 Mrd). Die harte Kernkapitalquote (CET 1, Basel 3 aktuell) lag bei 13,3% (12,3%), die Eigenmittelquote (Basel 3 aktuell) bei 18,7% (17,9%).  

Die Bilanzsumme stieg auf EUR 204,5 Mrd (EUR 199,7 Mrd). Die Kundenkredite (netto) stiegen leicht auf EUR 127,4 Mrd (+1,2%; EUR 125,9 Mrd), der Handelsbestand erhöhte sich auf EUR 10,4 Mrd (EUR 8,7 Mrd). Passivseitig gab es einen Zuwachs bei Einlagen von Kreditinstituten auf EUR 16,4 Mrd (EUR 14,2 Mrd), die Kundeneinlagen stiegen auf EUR 130,4 Mrd (EUR 127,9 Mrd). Die verbrieften Verbindlichkeiten – vor allem Anleihen und Hypothekenpfandbriefe – sanken auf EUR 28,0 Mrd (EUR 29,7 Mrd). Das Kredit-Einlagen-Verhältnis lag bei 97,7% (98,4%).

Ausblick

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen sollten Kreditwachstum unterstützen. Für die wichtigsten CEE-Märkte, inklusive Österreich, wird – in erster Linie getragen durch robuste Inlandsnachfrage – ein reales BIP-Wachstum von 1,4 bis 4,1% für 2016 erwartet.

Erwartete Eigenkapitalverzinsung um immaterielle Vermögenswerte bereinigt (ROTE) von über 12% in 2016 begünstigt weitere Dividendenausschüttungen. Unterstützungsfaktoren sind das fortgesetzte Kreditwachstum sowie die kontinuierliche Verbesserung der Kreditqualität in günstigem Risikoumfeld. Allerdings wird sich das nachhaltig niedrige Zinsumfeld negativ auf die Betriebseinnahmen auswirken. Erwartet wird ein Rückgang im Betriebsergebnis in Ungarn (niedrigeres Kreditvolumen) und in Rumänien (aufgrund von Zinsanpassungen bei Krediten). Für 2016 werden Bankenabgaben von etwa EUR 360 Mio vor Steuern erwartet (darin inkludiert sind Bankensteuern, Finanztransaktionssteuer und Beiträge zu Abwicklungs- und Einlagensicherungsfonds) sowie zuzüglich eine mögliche Einmalzahlung für die Bankensteuer in Österreich (vorbehaltlich der Verabschiedung der Regierungsvorlage durch das Parlament) von etwa EUR 200 Mio. Eine derartige Einmalzahlung für die österreichische Bankensteuer hätte eine nachhaltige Reduktion der Bankensteuer von ca. EUR 130 Mio auf EUR 20 Mio vor Steuern pro  Jahr ab 2017 zur Folge. Der Ausblick geht davon aus, dass es im zweiten Halbjahr 2016 zu keinen signifikanten negativen Einmaleffekten kommen wird.

Risikofaktoren für die Prognose. Risiken im Zusammenhang mit geopolitischen und weltwirtschaftlichen Entwicklungen, der Effekt von Negativzinsen sowie Konsumentenschutzaktivitäten.

Die Erste Group

Hier finden Sie Details zu unseren Märkten:

  • Core markets of Erste Group
  • Indirect presence in CEE
austria

Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG, Sparkassen

Filialen: 933 Kunden: 3,5 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 18,5 % Marktanteil Reitailkredite: 19,5 %
croatia

Erste Bank Croatia

Filialen: 158 Kunden: 1,1 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 13,5 % Marktanteil Retailkredite: 13,6 %
czechrepublic

Česká spořitelna

Filialen: 606 Kunden: 4,7 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 25,2 % Marktanteil Retailkredite: 22,9 %
hungary

Erste Bank Hungary

Filialen: 128 Kunden: 0,8 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 6,9 % Marktanteil Retailkredite: 13,6 %
romania

BCR

Filialen: 511 Kunden: 2,9 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 16,4 % Marktanteil Retailkredite: 17,1 %
serbia

Erste Bank Serbia

Filialen: 77 Kunden: 0,4 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 3,3 % Marktanteil Retailkredite: 4,4 %
slovakia

Slovenská sporiteľňa

Filialen: 291 Kunden: 2,3 Mio Marktanteil Retaileinlagen: 26,7 % Marktanteil Retailkredite: 27,3 %
austria czechrepublic slovakia hungary romania serbia croatia

Unsere Angebote für Firmenkunden

Forderungsankauf

Minimieren Sie Ihr Risiko und erhöhen Sie die Liquidität durch den Verkauf von Forderungen

ErsteConfirming

Ihre maßgeschneiderte Supply Chain Finance Lösung

Garantie

Profitieren Sie von liquiditätsschonenden Sicherungsinstrumenten

Weitere Informationen für Firmenkunden

Capital Markets und Research

News

Privatkunden Erste Bank weitet Mikrokreditprogramm aus Weiterlesen
11.08.2016
Privatkunden Erste Bank: Service-Filiale Wien-Mitte eröffnet Weiterlesen
10.08.2016
Ergebnisse Erste Group mit Nettogewinn von EUR 841,7 Mio, Kernkapitalquote auf 13,3% gesteigert, weitere Verbesserung der Kreditqualität Weiterlesen
05.08.2016
Privatkunden Brauchen wir noch Banker? Weiterlesen
30.07.2016
Unternehmensnews 2016 EU-weite Stresstest-Ergebnisse: Kein Stress für Erste Group Weiterlesen
29.07.2016
Privatkunden Erste Bank Spar- und Kreditprognose Q2 2016 Weiterlesen
29.07.2016
Ergebnisse Erste Group erwartet in Q2 16 einen Nettogewinn von ca. EUR 560 Mio, hebt den Ausblick für 2016 auf ROTE>12% (zuvor: 10-11%) Weiterlesen
14.07.2016
Personalia Sabine Mlnarsky im Landeanflug auf die Erste Group Weiterlesen
13.07.2016
Unternehmensnews, Privatkunden Euromoney zeichnet Erste Group als führenden Vermögensverwaltungsberater in CEE und beste Bank in Tschechien aus Weiterlesen
12.07.2016
Gemeinwohlaktivitäten und Sponsoring , Research Eurozone & USA ATX bis dato schwach im Rahmen internationaler Vorgaben, Brexit-Verunsicherung irritiert weiterhin Weiterlesen
30.06.2016
Hier finden Sie alle News Übersicht

Investor Relations

Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Finanzinstruments zu.


Terminvorschau

04.11.2016 

Ergebnisse zum 3. Quartal 2016

Weitere Termine:

Unternehmensnews Erste Group Bank AG beschließt Zustimmung zur Kündigung von Hybridkapital Weiterlesen
08.08.2016
Ergebnisse Erste Group erwirtschaftet im 1. Halbjahr 2016 Gewinn von EUR 841,7 Mio –Fortgesetzte Verbesserung der Kreditqualität und Kapitalposition Weiterlesen
05.08.2016
Unternehmensnews Erste Group Update – 2016 EU-weite Stresstest-Ergebnisse Weiterlesen
29.07.2016
Ergebnisse Erste Group erwartet in Q2 16 einen Nettogewinn von ca. EUR 560 Mio, hebt den Ausblick für 2016 auf ROTE>12% (zuvor: 10-11%) Weiterlesen
14.07.2016
Unternehmensnews Ungarn und EBRD erwerben Minderheitsbeteiligungen an der Erste Bank Hungary Zrt. Weiterlesen
20.06.2016
Ergebnisse Erste Group: Ergebnis Q1 2016 Weiterlesen
04.05.2016
Unternehmensnews Änderung in der Segmentberichterstattung ab 1. Jänner 2016 Weiterlesen
14.04.2016
Ergebnisse Erste Group: Vorläufiges Ergebnis 2015 Weiterlesen
26.02.2016
Unternehmensnews Erste Group gibt bekannt, dass wieder Kupons auf Ergänzungskapital- (Upper Tier 2) & Hybridkapitalinstrumente bezahlt werden Weiterlesen
21.01.2016
Ergebnisse Erste Group: Ergebnis Q3 2015 Weiterlesen
06.11.2015
Personalia Erste Group: Vertrag von Andreas Treichl als Vorstandsvorsitzender bis 2020 verlängert Weiterlesen
17.09.2015
Ergebnisse Erste Group: Ergebnis H1 2015 Weiterlesen
07.08.2015
Ergebnisse Erste Group: Ergebnis Q1 2015 Weiterlesen
07.05.2015
Ergebnisse Erste Group: Vorläufiges Ergebnis 2014 Weiterlesen
27.02.2015
Unternehmensnews Ungarn und EBRD wollen gemeinsam ungarischen Finanzsektor stärken und Wirtschaftswachstum ankurbeln Weiterlesen
09.02.2015

Karriere bei der Erste Group Bank AG