Refinanzierungsstrategie

Aufgrund ihrer starken Marktposition in Österreich und in den zentraleuropäischen Ländern ist die wichtigste Liquiditätsquelle der Erste Group ihr Überschuss an Kundeneinlagen.

 in EUR Mio 31.12.2019 31.12.2018 31.12.2017 31.12.2016 31.12.2015
Finanzielle Verbindlichkeiten - Held for Trading 2.421 2.508 3.423 4.762 5.867
Einlagen von Kreditinstitutionen 13.141 17.658 16.349 14.631 14.212
Einlagen von Kunden 173.846 162.638 150.969 138.013 127.946
Verbriefte Verbindlichkeiten 30.371 29.738 25.095 27.192 29.654
Andere Passiva 5.437 5.381 6.535 7.027 7.257
 Gesamtes Eigenkapital 20.477 18.869 18.288 16.602 14.807
Summe 245.693 236.792 220.659 208.227 199.743

Verbindlichkeitenstruktur per 31.03.2020

Durch die stärkere Ausweitung der internationalen Aktivitäten der Erste Group werden zusätzlich alternative Möglichkeiten zur klassischen, primären Kapitalaufbringung ausgeschöpft. Die Erste Group nutzt hierfür eine umfangreiche Palette an Finanzierungsquellen und -programmen um die Finanzierungsanforderungen der Gruppe, ihrer Tochtergesellschaften und der Österreichischen Sparkassen zu erfüllen. Die Bank ist sowohl in Österreich als auch international als Emittentin von Privatplatzierungen oder öffentlichen Emissionen in unterschiedlichen Währungen, Laufzeiten und Strukturen aktiv. Das größte Segment stellen die Hypothekenpfandbriefe mit rund 40% der verbrieften Verbindlichkeiten dar, knapp gefolgt von Senior- sowie nachrangigen Tier 2-Anleihen, die in Summe rund 90% der Verbindlichkeitenstruktur darstellen.

Insgesamt, relativ stabile Entwicklung, mit steigendem Volumen bei Hypothekenpfandbriefen im 1. Quartal 2020

Tilgungsprofil per 31.03.2020

Das aktuelle Geschäftsjahr begann emissionsseitig mit der erfolgreichen Platzierung eines 10-jährigen Hypothekenpfandbriefs in Höhe von EUR 750 Mio zu MS+3bp, was einer minimalen Neuemissionsprämie im Vergleich zu ausstehenden Pfandbriefen bedeutete. Das zu Beginn des Jahres überdurchschnittlich positive Marktumfeld – bevor die Covid-19 Entwicklungen zu erhöhter Volatilität führten – veranlasste die Erste Group eine geplante AT1-Emission ins erste Quartal 2020 vorzuziehen. Eine EUR 500 Mio perpNC7 AT1 Anleihe wurde mit einem Kupon von 3,375% platziert, was aktuell den zweitniedrigsten Wert für eine EUR-denominierte AT1-Emission darstellt.